80 Jahre und darüber hinaus

 

Die erste Apotheke in Scuol wurde 1850 gegründet und zwar im Haus Sartea in Plazetta. 1882 wurde in die Chasa Bivrun umgezogen, der späteren Villa Engiadina, wo Töndury die Büros für die Banca Engiadinaisa errichtet hatte.

 


1888 kam der deutsche Apotheker Joseph Monreal von Würzberg her zu Fuss nach Scuol und übernahm von seinem Vorgänger, Rudolf Neumann das Geschäft am 22.4.1890.

 

1896 entschloss sich Monreal, in Brentsch ein eigenes Haus zu bauen.

Von Anfang an übernahm Monreal auch 2 Filialen, die aber nur im Sommer geöffnet waren: Eine in der Trinkhalle in Nairs, die andere in Vulpera, vis-a-vis der alten Post.

 

Am 6.2.1913, kurz vor der Eröffnung der Eisenbahnlinie Bever-Scuol, verstarb Monreal an einer Lungenentzündung.

Der 1891 in Scuol geborene Sohn Hans Monreal hatte eben erst sein Pharmaziepraktikum begonnen. Die Führung wurde darum einem fremden Apotheker übertragen.

 

Als 1914 der 1. Weltkrieg ausbrach, wurde Monreal als deutscher Staatsangehöriger in die Armee eingezogen und kehrte erst 1919 nach Scuol zurück. Er schloss sein Pharmazienstudium ab und übernahm am 1.10.1921 die elterliche Apotheke in Scuol, die er bis zu seiner Pensionierung Ende 60er Jahre führte.



Es folgten verschiedene Inhaber und viele Verwalter-innen, bis im April 1982 die damalige Apoteca Tulai von Kathrin + Jachen Mischol-Hürlimann übernommen wurde.

 

Kathrin Mischol hatte im Juni 1980 an der ETH in Zürich ihr Pharmaziestudium abgeschlossen und kannte die Apotheke seit 2 Jahren als Verwalterin, Jachen Mischol übernahm die ganze Administration.

 

1987, nach nur 7 Monaten Bauzeit, konnte die moderne Apotheke an ihrem neuen Standort in Bagnera 1987 eröffnet werden.

 

Der Bau des neuen Bogn Engiadina zog einen erneuten Umzug an den heutigen Standort am Stradun 312 mit sich: Die damalige Drogerie wurde völlig umgebaut und vergrössert, so dass am 23.6.1993 die heutige Apoteca & Drogaria Engiadinaisa eröffnet werden konnte.

 

2005 wurde die Kollektivgesellschaft in eine AG umgewandelt.